Funktions-Taping

Funktions-Taping - auch bekannt als "MEDI-TAPING" - ist eine medikamenten- und nebenwirkungsfreie Form der Schmerztherapie.

Dabei werden elastische und atmungsaktive Baumwollgewebe, die Tapes, auf die Haut geklebt. Die Baumwollstreifen beeinflussen die Schmerzrezeptoren in Haut und Muskulatur. Es kommt zu einer Zunahme der Durchblutung, dadurch zu rascherer Ausscheidung von Ödemflüssigkeiten und Entzündungssekreten, also zur Wiederherstellung des physiologischen Gleichgewichts in den Weichteilen.

Das aufgeklebte Tape verursacht eine Irritation der Hautrezeptoren, was wiederum zu einer Hemmung der Schmerzrezeptoren der Muskulatur führt. Der Patient erfährt eine Schmerzlinderung - häufig unmittelbar - und kann sich wieder besser bewegen. Durch jede Bewegung erhält der Patient eine lymphatische Massage.

Die elastischen Tape-Streifen verbleiben mehrere Tage auf der schmerzhaften Stelle. Die Haft- und Haltbarkeit hängt vom Bewegungsausmaß ab.

Wichtig: Viel Bewegung - vor allem in den getapeten Bereichen! Denn jede Bewegung wirkt wie eine Massage.

Medi-Taping verbessert die Muskelfunktion
Die Muskulatur wird über die Rezeptoren entspannt und durch die Eigenbewegung massiert. Dies beeinflusst die statische und dynamische Koordination positiv.

Medi-Taping wirkt auf das Lymphsystem
Das Taping bewirkt in den oberflächlichen Lymphbahnen eine Druckreduzierung. Das betroffene Gebiet wird entlastet und heilt schneller ab.

Medi-Taping unterstützt die Gelenke
Durch die Beeinflussung bestimmter Rezeptoren wird das Bewegungsgefühl und die Beweglichkeit verbessert.

Wirkung auf innere Organe
Das Taping kann einen viscero-cutanen Reflex über Hautzonen auf innere Organe bewirken.

 

 

Funktions-Taping im Arm-, Kopf-/Schulter- und Nackenbereich
Dauer des Videos 4:45 Min.

 

Funktions-Taping an Knie und Fuss
Dauer des Videos 4:35 Min.

 

Anwendungsbereich:

In der PRAXIS Dr. Schömer setzen wir Funktions-Taping ganz gezielt ein: