Haltungs- und Bewegungstherapie

Die aufrechte Haltung beim Menschen
ist das Resultat der ständigen Auseinandersetzung
mit der Schwerkraft und mit seiner Umwelt.

Häufig wird behauptet, die Wirbelsäule des Menschen sei nicht für den aufrechten Gang geschaffen. Jedoch hat uns die Evolution ein perfektes Achs- und Bewegungsorgan geschenkt und damit viele Vorteile der aufrechten Haltung eröffnet. Das Problem ist lediglich, dass wir nicht adäquat mit unserem Bewegungsapparat umgehen: nicht passende Schuhe, harte Böden, Bewegungsmangel und langes Sitzen führen zu Haltungsstörungen.

Fehlhaltungen, Funktionsstörungen und Haltungsschwächen können mittels der individuellen Haltungsdiagnostik frühzeitig erkannt und behandelt werden. Oft finden sich auslösende Faktoren wie z.B. Asymmetrien des Beckens, Bewegungseinschränkungen des Iliosakralgelenks oder muskuläre Dysbalancen.

Weitere Symptome für Fehlstellungen und Fehlhaltungen sind unter anderem Muskelverhärtung, chronische Rücken-, Schulter- und Fußschmerzen, Neuralgien und Migräne.

Minimale Auslöser verursachen dann jedoch plötzlich Schmerzen und Funktionseinschränkungen, ohne dass ein konkretes Fehlverhalten oder eine Überlastung verantwortlich gemacht werden kann.

Nach einer eingehenden Analyse von Gang, Fußsohle (Sohlendruckmessung) und Körperhaltung sowie einer Untersuchung der Kiefergelenke und des Sehsystems (räumliches Sehen, Sehachsenfehler) werden Einlagen konstruiert, welche die oben genannten individuellen Schwachstellen korrigieren.

Das Prinzip: Speziell modellierte Polster stimulieren gezielt entsprechende Fußbereiche. Sie helfen, die durch Fehlhaltung geschwächten Muskelstränge des Bewegungsapparates zu stärken.